Soziale Stadt

Unter dem Label "HEGISS-aktuell" werden in unregelmäßiger Folge aktuelle Kurz-Informationen aus dem Netzwerk HEGISS für das Netzwerk gestreut. Es handelt sich insbesondere um Hessen-spezifische Infos. Wir bitten alle Akteure auf lokaler und Landesebene, uns Infos zukommen zu lassen, die für die landesweite Weiterverbreitung im Sinne der Programmoptimierung der "Sozialen Stadt" geeignet erscheinen, am besten fertig formuliert und mit Hinweisen auf weiterführende Informationen, Kontaktpersonen etc.
WIr danken für Ihr Interesse und Ihre Mitarbeit.

Ihre Servicestelle HEGISS

 

09.11.2015

(513) Fachtag: Umgang mit religiösen Gruppen und Radikalisierungstendenzen im Stadtteil, 16.11.2015, Frankfurt am Main - noch freie Plätze vorhanden!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei übersenden wir Ihnen erneut die Einladung/Flyer und den Rückmelde- bzw. Anmeldebogen zu unserem Fachtag am kommenden Montag, den 16.11.2015 im Saalbau Gutleut in Frankfurt am Main - es sind noch freie Plätze vorhanden!

Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen.

09.11.2015

(512) Auftaktveranstaltung: Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier-BIWAQ, 24.11.2015, Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie bereits angekündigt:
In diesem Jahr hat die neue Förderrunde 2015 - 2018 des ESF-Bundesprogrammes „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“  begonnen. Mehr als 70 Projekte sind an den Start gegangen.

Die zentrale Auftaktveranstaltung ist am:
24. November 2015
Campus Rütli, Rütlistraße 35-36, 12045 Berlin
Zugang über die Pflügerstraße
12:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Bundesministerin Barbara Hendricks wird den offiziellen Startschuss für die Förderrunde 2015-2018 geben. BIWAQ-Kommunen berichten, was sie im Rahmen der vierjährigen Programmumsetzung vorhaben, BIWAQ-Teilnehmende schildern ihre ersten Erfahrungen in Projekten der aktuellen Förderrunde. Kulturelle Beiträge runden das Programm ab.

BIWAQ fördert mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Arbeitsmarktprojekte für Menschen ab 27 Jahren in benachteiligten Quartieren, und zwar in Stadt- und Ortsteilen des Städtebauförderungsprogrammes „Soziale Stadt“.
Weitere Informationen zum Programm entnehmen Sie bitte dem Anhang. Die Anmeldefrist ist bis zum 06.11.2015 verlängert worden.

Registrierung unter folgendem Link:
Anmeldung

Bitte beachten Sie, dass pro Projekt/Kommune nur drei Anmeldungen entgegen genommen werden können.
Bitte richten Sie etwaige Rückfragen an biwaq@bmub-registrierung.de.

(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Stresemannstraße 128-130, 10117 Berlin
Internet: www.bmub.bund.de )

22.10.2015

(511) Veranstaltung Klima und Stadt, 12. und 13.11.2015, Eschborn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen:
Die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) und der Informationskreis für Raumplanung (IfR) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) folgende Tagung:
Klima und Stadt
Große Aufgaben – Gute Beispiele
12. und 13.11.2015, 65760 Eschborn

Klimaschutz und Klimaanpassung sind wichtige Aufgaben der räumlichen Planung in Stadt und Region. Diese Generationenaufgabe für eine zukunftsfähige Raumentwicklung wird vielerorts erkannt und bearbeitet. Viele Fragen stehen im Raum, z. B.: Wie gelingt lokaler und regionaler Klimaschutz wirkungsvoll? Was sind Erfolg versprechende Wege und gute Beispiele? Wie können Hemmnisse überwunden werden?

Zu diesen und weiteren Fragen wird die Tagung Orientierungswissen bereitstellen und einen Überblick verschaffen sowie auch Lösungswege aufzeigen und gute Beispiele bekannt machen.

Weitere, ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer im Anhang.

22.10.2015

(510) Richtlinie zur Förderung von Gemeinwesenarbeit: Antragsformulare und Informationen des HMSI

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei erhalten Sie nun die aktuellen Antragsformulare und die Beantwortung der häufig gestellten Fragen zur Richtlinie zur Förderung von Gemeinwesenarbeit in Stadtteilen / Quartieren mit besonderen sozialen und integrationspolitischen Herausforderungen.

Die Antragsteller/innen werden gebeten die vorgegebenen Vorlagen zu verwenden und ggf. bei Bedarf durch weitere Unterlagen zu ergänzen. Das Antragsformular ist auf eine Koordinationsstelle und ein soziales Projekt ausgelegt. Wenn Sie mehrere Koordinationsstellen bzw. mehrere Projekte beantragen, bitte diese mit a, b, c… untergliedern und jeweils alle geforderten Angaben zu jedem Projekt auszufüllen. Dies gilt sowohl für den inhaltlichen Teil, als auch für den Kosten- und Finanzierungsplan.

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an die eingerichtete Servicestelle Gemeinwesenarbeit bei der LAG Soziale Brennpunkte Hessen e.V. wenden:
LAG Soziale Brennpunkte Hessen e.V.
Moselstraße 25
60329 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 25 78 280

Ansprechpartnerinnen:
Fabienne Weihrauch, Referentin für Soziale Stadtteilentwicklung, E-Mail: fabienne.weihrauch@lagsbh.de

Jessica Mühlenbeck, Referentin für Soziale Stadtteilentwicklung, E-Mail: jessica.muehlenbeck@lagsbh.de

Der fertig ausgefüllte und unterzeichnete Antrag muss bis zum 31.10.2015 bei  der Servicestelle Gemeinwesenarbeit bei der LAG Soziale Brennpunkte Hessen e.V. eingegangen sein.

Die Servicestelle Gemeinwesenarbeit steht Ihnen bei Fragen und Beratungsbedarf zur Antragstellung jederzeit gerne zur Verfügung. (Förderrichtlinie, Häufig gestellte Fragen).

22.10.2015

(509) Fachtag: Umgang mit religiösen Gruppen und Radikalisierungstendenzen im Stadtteil, 16.11.2015, Frankfurt a. M.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Montag, den 16. November 2015, veranstaltet die Servicestelle HEGISS gemeinsam mit dem Jugendbildungswerk der LAG Soziale Brennpunkte Hessen e.V. und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung einen Fachtag zum „Umgang mit religiösen Gruppen und Radikalisierungstendenzen im Stadtteil“, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten.

Phänomene eines zunehmenden Auftretens und Vordringens religiöser Gruppen bzw. religiöser Radikalisierung werden in vielen Stadtteilen sichtbar und fundamentalistische Glaubensbewegungen, nicht nur innerhalb des Islams, haben Zulauf. Vor allem MitarbeiterInnen von Stadtteilbüros, Quartiersmanagements, Jugendeinrichtungen und gemeinwesenorientierten Projekten im Stadtteil sehen sich mit diesen Tendenzen konfrontiert und fühlen sich oftmals nicht ausreichend informiert, um ihre professionelle Haltung zu begründen. Sie sind gefordert im Umgang mit den verschiedensten religiösen Gruppen, religiös begründeten radikalen Einstellungen und demokratiegefährdenden Positionen, ohne adäquat darauf vorbereitet zu sein.

Der Fachtag zielt darauf ab, einen Überblick über die größten radikal-religiösen Strömungen in Hessen zu geben und widmet sich der Frage, wie radikale Gruppen von anderen abgegrenzt werden können und welche Interventionsmöglichkeiten es im Umgang mit radikalisierten oder von Radikalisierung betroffenen Personen im Stadtteil gibt. Es stellt sich auch die Frage wie Stigmatisierungen vermieden und Ängste abgebaut werden können. Am Vormittag werden im Rahmen von zwei Fachvorträgen durch das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main Informationen über religiöse Vielfalt und zu islamistischen Strömungen in Hessen sowie deren Auswirkungen gegeben. Nachmittags besteht die Möglichkeit - in vier Workshops mit Fachreferenten - einzelne Themen zu vertiefen.

Weitere Informationen erhalten Sie im beigefügten Flyer! und (Anmeldung).

Wir würden uns über Ihre Teilnahme sehr freuen. Bitte leiten Sie die Einladung auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.